Bestattungsvorsorge

Bestattungsvorsorge entlastet die Hinterbliebenen

Versetzen Sie sich einen Moment in die Situation einer Ehefrau, deren Mann soeben verstorben ist. Die Trauer ist überwältigend, trotzdem müssen Formalitäten erledigt werden. Schwierig wird es dann im Gespräch mit dem Bestatter:

  • Wünschte sich der Ehemann eine Erdbestattung oder wollte er verbrannt werden?
  • Welche Freunde und Bekannte sollten zur Bestattung eingeladen werden?
  • auf welchem Friedhof wollte erruhen?
  • Wollte er, dass mit einer persönlichen Erinnerungsseite im Internet das Gedenken an ihn aufrecht erhalten wird?
  • Wie wollte der Verstorbene seine Bestattungskosten bezahlen?

Oftmals werden diese Fragen kurz vor dem Tod geklärt. Verstirbt der Partner, die Mutter oder der Vater überraschend, bleiben diese Wünsche bis zuletzt unbeantwortet. Bis zum Gesprächstermin mit dem Bestatter.

Deren doch sehr traditioneller Beruf erfindet sich durch erweiterte Geschäftsmodelle in den letzten Jahren neu. Vertrieb von Sterbeversicherungen, Lösungen für das digitale Erbe oder die Erstellung von Gedenkseiten im Internet sind schon weit verbreitet. Frühe Kunden-Bindungsprogramme, in der Bestattungsbranche auf den ersten Blick absurd  – werden für die Realisierung der neuen Geschäftsmodelle zur zentralen Aufgabenstellung.

Somit haben beide Seiten genug Anlass, die Bestattungsvorsorge anzugehen. Entweder direkt miteinander oder durch Kontaktaufnahme im Internet nach dem Verfahren ‚ich wünsche mir – wer hilft mir‘.

Und jetzt mal ehrlich: Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, wie weit Sie von Ärzten am Leben erhalten werden möchten? Haben Sie Ihren Willen dokumentiert, z.B. in einer Patientenverfügung oder einem Testament? Wissen Ihre Vertrauten von diesen Unterlagen? Was ist Ihr Plan für den Ernstfall?

Weitere Beiträge hierzu finden Sie hier.

4 thoughts on “Bestattungsvorsorge entlastet die Hinterbliebenen

  1. Wenn Sie im Internet recherchieren, dann werden Sie feststellen, dass oftmals die Bestattungsvorsorge-Angebote in Wirklichkeit eine Sterbegeldversicherung ist. Noch dazu ist letztere in manchen Fällen an den Bestatter gebunden, bei dem sie abgeschlossen wurde. Wenn Sie das bei der Wahl des Bestattters nicht wissen, bleibt die Hoffnung auf Kulanz bei der Versicherung.

  2. Bei uns von der Conscius Card kann man eine Vorsorge für den Bestattungswunsch machen. Wir bieten die Bestattungswunschkarte an. Man füllt lediglich eine Willenserklärung aus, in der man angibt, welche Wünsche man für seine Bestattung hat. Man bekommt eine Karte, die man am Besten bei seinem Personalausweis im Portemonnaie trägt. Auf der Karte ist der Wunschbestatter angegeben, der im Todesfall kontaktiert wird. Durch die Karte gibt es für die Hinterbliebenen eine große Erleichterung, da diese meist im Trauerfall nicht an die Wünsche erinnern können oder nie mit dem Verwandten über die Wünsche gesprochen haben.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *