Nachrichten

Die richtigen Wege aus der Altersarmut finden
29.07.2017

Fünf Wege aus der Altersarmut

Nicht zu Unrecht haben viele Menschen Angst vor Altersarmut. So können Sie diese Gefahr verringern:

1. Ihren Rentenbescheid sorgfältig überprüfen:

Viele Rentenbescheide enthalten Fehler, so dass Ihnen wichtige Entgeltpunkte vorenthalten werden und sie nicht die vollen Ihnen zustehende Rentenzahlung bekommen.

Auch Zahlungen aus der Betriebsrentenkasse müssen beantragt werden. Hin und wieder werden Senioren auch in die falsche ungünstige Rentenart eingestuft oder es wird ein falscher Rentenbeginn gewählt.

Lesen Sie hier fünf häufigsten Fehler in Rentenbescheiden: http://www.anwaltskanzlei-wue.de/2017/05/07/tipp-vom-anwalt-die-fuenf-haeufigsten-fehler-in-rentenbescheiden/

2. Alle Pflegeleistungen beantragen

Zu Beginn diesen Jahres hat der Gesetzgeber die Leistungen aus der Pflegeversicherung zum Teil erheblich erhöht. Anspruch auf diese haben Sie aber nur wenn sie bereits als Pflegebedürftig eingestuft worden sind und auch den richtigen Pflegegrad bekommen haben. Oft sind gerade Demenzkranke zu niedrig eingestuft.

Tipp vom Anwalt: Schauen sie sich Ihren Bescheid zu Feststellung Ihres Pflegegrades genau auf Fehler an und legen Sie, wenn möglich, dagegen einen Widerspruch ein. Nutzen Sie den Überprüfungsantrag und stellen Sie, wenn erforderlich, Antrag auf neue Begutachtung.

3. Für sich Sozialhilfe beantragen

Sind Sie weit gehend vermögenslos und können auch mithilfe von Rente und Pflegeleistungen ihr Existenzminimum nicht sichern, dann haben Sie gute Chancen Leistungen aus der Sozialhilfe nach dem SGB XII zu erhalten. Zuständig hierfür ist der Sozialhilfeträger Ihrer Gemeinde.

Tipp vom Anwalt: Wenn Sie sich nicht mehr in der Lage fühlen die Vielzahl an Anträge auszufüllen und die geforderten Nachweise zu liefern, bemühen Sie sich darum einen rechtlichen oder gesetzlichen Betreuer zu bekommen. Ersteres funktioniert (noch) am Besten über eine Vorsorgevollmacht, letzteres über eine Anordnung einer gesetzlichen Betreuung durch das Gericht.

Hier geht es zum Resort Vorsorge- und Betreuungsrecht der Kanzlei Niggl, Lamprecht & Kollegen: http://www.anwaltskanzlei-wue.de/rechtsgebiete/vorsorge-und-betreuungsrecht/

4. So eine zusätzliche Rente aus vorzeitiger Vermögensübergabe erzielen

Die vorzeitige Übergabe ihres Häuschens an ihre Angehörigen kann nicht nur steuerliche Vorteile haben, sondern Sie können als Gegenleistung beispielsweise eine Rentenzahlung an sich vereinbaren. Geschickte Verhandler setzen auch ein Wohnrecht oder ähnliches für sich durch, so dass sie bis zum nötigen Umzug in ein Pflegeheim oder eine Senioren-WG Ihre eigenen vier Wände nicht verlassen müssen.

Lesen Sie hier mehr zur vorzeitige Vermögensübergabe: http://www.anwaltskanzlei-wue.de/2017/05/12/tipp-vom-anwalt-wege-aus-der-altersarmut-vorzeitige-vermoegensuebertragung-am-beispiel-ihres-haeuschens/

5. Ihre Lebenshaltungskosten senken durch einen Umzug in eine Senioren-WG

Durch das Zusammenziehen mit anderen Senioren können durch Effizienzsteigerungen und das Poolen von Leistungen Kosten gesenkt werden, so dass sie im Einzelfall mehr in der Tasche haben. Auch der behinderten- und altersgerechte Umbau ist gemeinsam besser zu schaffen. Zudem vermeiden Sie durch solche neuen Wohnformen Vereinsamung im Alter.

Kontakt: Rechtsanwalt Christopher Richter, LL.M.Eur. 0931/47085337 richter@anwaltskanzlei-wue.de