Jetzt kostenlos registrieren!

Patientenverfügung - Jederzeit überall im Zugriff

Digitale Patientenverfügung

Digitale Patientenverfügung

Die Patientenverfügung legt den Willen des Patienten für Behandlungssituationen fest, die noch nicht unmittelbar bevorstehen. Mit dieser schriftlichen Vorausverfügung kann der Patient festlegen, bei konkret beschriebenen Krankheitszuständen, welche medizinischen Maßnahmen er wünscht bzw. ablehnt.

Er entlastet damit seine Familienangehörigen, die sonst z. B. über lebensverlängernde oder lebensverkürzende Maßnahmen entscheiden müssten wenn keine Aussicht auf Heilung mehr besteht.

Eine digitale Patientenverfügung ist das elektronische Abbild einer klassischen Patientenverfügung in Papierform und hilft dort, wo die Papierform nicht auffindbar oder unmittelbar zugreifbar ist. 

Die Patientenverfügung tritt erst in den Vordergrund, wenn sich der Patient seinen Willen nicht mehr selbst bilden oder zum Ausdruck bringen kann.

Seit 2009 ist im BGB unter Paragraph 1901a festgelegt, wie eine Patientenverfügung aussehen muss.

Mit seinem Beschluss vom 06.07.2016, Az. XII ZB 61/16 "zu unbestimmte Patientenverfügungen" hat der Bundesgerichtshof darauf hingewiesen, daß die Formulierungen hinreichend konkret sein müssen, um verbindlich zu wirken.

Voraussetzung für die schriftliche (per Hand, Schreibmaschine, PC) erstellte Patientenverfügung ist die Volljährigkeit und Einwilligungsfähigkeit des Patienten (er muss Inhalt und Bedeutung der med. Fragestellung verstehen). Die Erklärung kann unabhängig von der Art und dem Stadium der Erkrankung geschrieben werden. Weiterhin ist ein Widerruf jederzeit und formlos (auch mündlich) möglich.



Auf dieser Vorsorge-Plattform


Für angemeldete Benutzer:

  • Hinterlegen einer Patientenverfügung
  • Abruf der Patientenverfügung durch Vertrauenspersonen

Buchtipps

  • Heike Nordmann und Wolfgang Schuldzinski Patientenverfügung: Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung Stiftung Warentest, 2012
  • Bernhard F. Klinger Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Was Ärzte und Bevollmächtigte für Sie in einem Notfall tun sollten. Was die Neuregelungen für Sie konkret bedeuten Linde, 2009

Linktipps

 


erstellt von CS

geändert am 11.09.2017

© Thanato GmbH

Chat
Live-Chat (Beta)